Rettungshundestaffel

Die Rettungshundestaffel ASB Esslingen ist eine von bundesweit 43 Rettungshundestaffeln.Wir sind ehrenamtlich tätig und helfen mit unseren Rettungshunden bei der Suche nach Vermissten oder verunglückten Menschen. Wir werden von der Rettungsleitstelle, Rettungshundestaffeln anderer Organisationen oder von der Polizei alarmiert und können innerhalb kürzester Zeit zu einer Suchaktion ausrücken.

Unsere Mannschaft

Am 01. April 2014 wurde die Rettungshundestaffel unter dem Dach des Arbeiter-Samariter-Bundes Kreisverband Esslingen ins Leben gerufen.

Die Rettungshundeführer/innen kamen von befreundeten Organisationen mit dem Ziel sich in Esslingen und Umbgebung für die Rettung von Menschenleben einzusetzen. Sieben geprüfte Hundeteams standen von Beginn an zur Verfügung und somit war die ASB Rettungshundestaffel Esslingen innerhalb weniger Monate einsatzbereit.Im Dezember 2014 wurde sie als Primärstaffel für den Landkreis Esslingen auf dem Alarmplan aufgenommen.

Die Rettungshundestaffel umfasst 15 Rettungshunde-Teams. 4 Ausbilder stehen den Rettungshundeführern zur Seite. Durch die gute materielle Unterstützung durch den ASB Kreisverband, mit 2 Fahrzeugen, die mit Hundeboxen, Funkanlagen und Sondersignal ausgerüstet sind, sowie der Ausrüstung der Rettungshunde-Teams mit Handfunkgeräten und Schutzausrüstung sind wir in der Lage, auch über den Landkreis Esslingen hinaus, unsere Hilfe als Such- und Rettungsmannschaft anzubieten. Die Einsatzfahrzeuge sind dezentral im Landkreis stationiert um eine schnelle Ausrück- und Einsatzzeit rund um die Uhr sicherzustellen.

Durch befreundete Unternehmen stehen der Rettungshundestaffel heute mehrere Trümmergelände ganzjährig und selektiv auch Echt-Abbrüche zur Verfügung. Das Landratsamt Esslingen hat uns auch eine Waldfläche für die Ausbildung zur Verfügung gestellt.

Alarmiert wird die Rettungshundestaffel von der Polizei oder der Rettungsleitstelle. Dabei stehen wir mit unserer ehrenamtlichen Arbeit Tag und Nacht, das ganze Jahr über zur Verfügung.

Bei den Sucheinsätzen handelt sich zumeist um die Suche nach:

- demente Personen ohne Orientierung

- Kinder, die sich verirrt haben

- Personen, die suizidgefährdet sind

- Unfallopfer, welche sich aufgrund Schock vom Unfallort entfernen